LibuV_breit1gestaucht Amsterdamerstr Pionierstr VillaI_onko_klein_ohnegrau

Spende für die Neugestaltung des Klinikaußengeländes

 „Wolkenaer Künstlerbedarf“ war fast 100 Jahre lang eine Institution in Köln. In dem 1910 eröffneten Ladenlokal auf der Ehrenstraße gingen prominente und weniger bekannte Künstler aus und ein. Die Familie Wolkenaer kaufte Werke von ihren Kunden und anderen Künstlern. Vor einigen Wochen lösten Monika und Bruno Wolkenaer die Sammlung auf. Ein Großteil der Werke wurde versteigert und der Reinerlös von 6000,- € kam dem Förderverein "Villa Kunterbunt zu Gute. Damit kommen wir der Finanzierung der Neugestaltung unseres Außengeländes immer näher.

Ein herzliches Dankeschön an das Ehepaar Wolkenaer, das am Freitag, den 15.06. der Villa Kunterbunt einen Besuch abstattete und sich vor Ort über die Arbeit und das geplante Vorhaben informierte.

Traumfänger in der Schule (Juni 2018)

Schüler*innen aus den Klassen 1 bis 3 haben im Juni 2018 farbenfrohe Traumfänger gestaltet, die nun im sommerlichen Wind die guten Träume bewahren und die schlechten abhalten sollen.

Wir wünschen allen einen schönen Sommer mit viel Sonne aber auch ausreichend Regen!

Wikipedia schreibt: "Der Traumfänger (engl. dreamcatcher) ist ein indianisches Kultobjekt. Es besteht im Wesentlichen aus einem Netz in einem Weidenreifen, der noch mit persönlichen bzw. heiligen Gegenständen dekoriert wird. Der Traumfänger soll – dem Glauben nach – den Schlaf verbessern. Es wird dabei angenommen, dass die guten Träume durch das Netz gingen, die schlechten im Netz hängen blieben und später durch die Morgensonne neutralisiert würden."

Spende der "Lost Sisters" für die "Villa Kunterbunt"

Die Kölner Karnevalsgesellschaft "Lost Sisters e.V.", die jedes Jahr am Wieverfastelovend eine der angesagtesten Kölner Karnevalsfeten durchführen, spendeten in diesem Jahr den unglaublichen Beitrag von 50.000 € für den Förderverein "Villa Kunterbunt".

 

Der Betrag wird voll und ganz in die Erweiterung und Neugestaltung des Außengeländes der Kinder-und Jugendpsychiatrie der Uniklinik Köln fließen. Das bisherige Gelände ist mittlerweile in die Jahre gekommen und bietet für die Kinder und Jugendlichen nicht mehr genügend Sport- und Freizeitmöglichkeiten.